Menu
Menü
X

Alter Dom St. Johannis

Bauzaungalerie erlaubt Blick in die Geschichte

Geschichte im Vorbeigehen wahrnehmbar

1500 Jahre Geschichte mitten in Mainz. Mit der Anbringung der letzten Guckistationen ist in der Schöfferstraße in Mainz der erste Abschnitt der Bauzaungalerie des Alten Doms St. Johannis in Mainz fertiggestellt. Zwölf Tafeln am Bauzaun informieren auf dem Weg vom Höfchen in die Augustinergasse über die mehr als 1500 Jahre Geschichte der evangelischen Kirche im Herzen von Mainz.

1500 Jahre Geschichte mitten in Mainz.

„Kurze Texte und viele Bilder lassen die Passanten eintauchen in die seit 2013 andauernden Grabungen. Damit bieten wir ein Highlight im Stadtbild und zeigen zugleich die sensationellen Arbeiten und Funde am Alten Dom St. Johannis“, freut sich Andreas Klodt, evangelischer Dekan aus Mainz.

 „Auf den zwölf Tafeln zeigen wir die wichtigsten Stationen der Baugeschichte von der Römerzeit bis heute, kurz, knapp und dem aktuellen Stand der Forschung entsprechend“, betont Guido Faccani, wissenschaftlicher Forschungsleiter am Alten Dom St. Johannis. Neben Einblicken in die Grabung sind auch Fundstücke und Bauzeichnungen aufgeführt, so dass sich im Vorübergehen ein guter erster Eindruck von den außergewöhnlichen Funden gewinnen lässt, die dem Alten Dom St. Johannis in den letzten Jahren von dem Forscherteam entlockt wurden. „Die Tafeln, die in einer Größe von 2,50 x 1,25 m angelegt sind, lassen sich auch einfach wieder austauschen, so dass auf neue Forschungserkenntnisse schnell reagiert werden kann“, freut sich Gregor Ziorkewicz, Pfarrer für Stadtkirchenarbeit, über das modulare Konzept.

Hinzu kommen auch Tafeln, auf denen die Gemeinde, die Johanneskantorei und die Stadtkirchen-arbeit über aktuelle Projekte informieren können. An einigen Stellen sind in den Tafeln Gucklöcher eingelassen, hinter denen sich kleine „Guckis“ befinden, durch die verschiedene Bauphasen der Kirche in 3D zu betrachten sind. Darüber hinaus lassen sich weitere vertiefende Informationen auf den Internetseiten rund um den Alten Dom St. Johannis über einen QR-Code abrufen.

Nach der Eröffnung der Bauzaungalerie in der Schöfferstraße ist eine Fortführung auf der Südseite der Kirche in der Johannisstraße in Arbeit. Dort sollen nebst einem 360°-Panoramabild die Geschichte der evangelischen Johannis-Gemeinde und die baugeschichtliche Fakten über den Westchor präsentiert werden.

Korrespondenzort zur Landesausstellung 2020

Mit dieser Bauzaungalerie ist auch ein gelungener Rahmen zum Eingang geschaffen, wenn der Alte Dom St. Johannis im September als Korrespondenzort zur großen Landesausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht“ seine Pforten öffnen wird. An den Tagen Dienstag, Samstag und Sonntag wird es möglich sein, den Alten Dom St. Johannis zu besichtigen.

Die älteste erhaltene Mainzer Kirche ist nicht nur die Bischofskirche von Bonifatius und Rabanus Maurus gewesen, sondern auch Krönungsstätte der Könige Heinrich II. (1002) und Konrad II. (1024). Die Öffnung des Sarkophags von Erzbischof Erkanbald (Amtszeit 1011 – 1021) und die daraus folgenden Forschungsresultate sind nicht nur für St. Johannis, sondern auch für die Geschichte der Stadt Mainz nicht zu unterschätzen: St. Johannis darf definitiv als Alter Dom gelten und das geistliche Zentrum von Mainz im ersten Jahrtausend ist dingfest gemacht. „Diese archäologischen Befunde machen den Alten Dom nicht nur ein zu einem Korrespondenzort der Landesausstellung, sondern auch zu einem authentischer Ort, an dem Ereignisse von Internationaler Tragweite stattgefunden haben“, erläutert Ziorkewicz.

Informationen: Der Alte Dom St. Johannis – 1500 Jahre Geschichte mitten in Mainz Im Rahmen der Landesausstellung vom 12. September bis 18. April und dem Kaiserjahr 2020, das bis zum Oktober 2021 verlängert wurde, öffnet der Alte Dom St. Johannis regelmäßig seine Pforten.

Der Eintritt ist frei. Eine Spende wird erbeten. Programmänderungen aufgrund der Baustellensituation und den aktuellen Regelungen zu Covid 19 sind jederzeit möglich.

Aktuelle Infos – auch aufgrund der Baustellensituation – sich ändernde Öffnungszeiten unter: www.alter-dom-mainz.de Kontakt: Gregor Ziorkewicz, Pfarrer für Stadtkirchenarbeit, Tel: 06131 920 58 86, E-Mail: gregor.ziorkewicz@ekhn.de


top